Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

2 Jahre Sonntagskind

Und alle so waaaaaas: 2 Jahre schon. Jap, 2 Jahre schon seid du nach einem tollen Start bei uns bist. Und du bist nicht mehr wegzudenken, für keinen von uns.
Das letzte Update ist ja von Mai gewesen.

Seitdem hast du dich auch ordentlich weiterentwickelt. Du hüpfst, du springst, du fährst Laufrad und Roller, irre.
Sprachlich…. nun ja, betten wir mal den Mantel des Schweigens drüber. Deine Schwester hatte einfach die Messlatte verflucht hochgelegt, gemeinerweise.  Sie konnte zu dem Zeitpunkt ja schon 7 Wortsätze… du… du machst 2 Wortsätze und die zur U geforderten 50 Wörter hast du auch drauf. Aber du kommst gut klar, zumal du den Kanon der 2 Jährigen beherrschst „nein“, „nist“, „auch“, „doch“, „is (ich)“, „meiner“, „mehr“ Wie sagte dein Bezugserzieher: er benutzt ja nicht viele Worte, aber er kommuniziert sehr klar.
Huch, was lesen wir da: Erzieher. Ja genau, seit Mitte September bist du ein Kindergartenkind. Wir haben nach unserem Urlaub sanft mit der Eingewöhnung gestartet….. sanft, sehr sanft… du hast direkt von Anfang an Spaß gehabt, aber wehe einer von uns machte Anstalten den Raum zu verlassen, dann wurdest du aber not amused, gar not… Herr Sonntagskind wollte gerne Kindergartenspaß und MamaPapa. Also haben wir echt Zeit rausgekramt und in Miniminischritten weitergemacht. Und am Geburtstag deiner Schwester, also nach 8 Wochen, waren wir ganz offiziell durch. Der letzte große Schritt war noch das Einschlafen da. Das ist ja nicht so deins. Aber die geben dir jetzt einfach eine Milch, die süppelst du und schwupps bist du weg. Ich bin froh, dass der Kindergarten das so einfach mitträgt.
Du bist seitdem du im Kindergarten bist, noch interessierter an Büchern und Liedern, das tut dir merklich gut. Du singst gerne euren Begrüßungssong „Kükenkinder“ oder auch „Tüte inda“ genannt.
Auch bist du nicht so fertig wie deine Schwester nach dem Kindergarten anfangs. Und lässt dich total problemlos abgeben und freust dich umso mehr, wenn man dich abholt.
Deine Schwester hat ja immer etwas Schwierigkeiten ihre Emotionen außerhalb des gewohnten Umfeldes zu zeigen. Da bist du anders. Du bist witzig und wütend, albern und verrückt, brav und müde und hungrig. Du bist es laut und nachdrücklich in jeder Hinsicht. Du gehst nicht unter, auch wenn du nicht bis wenig redest.
Du hast Schalk im Nacken und machst gerne Ussel. Oft sitzt du am Tisch mir gegenüber und reißt einfach mal die Augen auf, einfach nur um mich zum Lachen zu bringen, du Witznase.
Du bist  neuerdings ein ganz schöner Papakerl, mindestens seit die Milch versiegt ist. Das war dann doch nach dem Urlaub recht easy. Ich hab es einfach nicht mehr angeboten und das klappte. Du hast aber immer noch gerne deine Hand in meinem Shirt. Dann fragst du „Bruuust?“ Ich sage „was willst du?“ Du machst dann das Zeichen für essen. Ich frage, „du willst gestillt werden?“ Du sagst ja. Ich frage dann, „was, du bist doch so ein großer Junge, gibt es das noch?“ Dann lachst du dich schlappig und sagst grinsend „neeeeein“. Das ist sooo süß (solange du das mit 18 nicht mehr machst, bittedanke).
Mit deiner Schwester bist du etwas grob, du kannst sie einfach nicht in Ruhe lassen. Ein Glück, dass sie so übersozial ist. Ich hätte dir an ihrer Stelle schon mehrfach einen übergebraten, so wie du sie tracktierst. Andererseits ist sie auch deine große Liebe. Deine ersten Worte meistens sind morgens „Tetta, Tetta“. Und ohne Gute Nacht Küsschchen für sie geht auch nichts. Dank ihrer ruhigen Art habt ihr oft wirklich wirklich Spaß miteinander.
Kleiner Kerl, ich freue mich, dass du dich so toll machst. Und bin gar nicht so wehmütig. Wir haben den größten Teil der Babysachen weg gegeben und verschenkt und ich freu mich einfach, dass ich 2 so tolle Kinder habe. Große Liebe!

Advertisements
5 Kommentare »

Netzfund

Hatte ich nicht hier erwähnt, dass die Hebamme bei Sonntagskindbesuch wirklich toll war. Jetzt hat sie es mit ihrer Art sogar in die Zeitung geschafft.

Das Video gibt es hier zu sehen.

Hinterlasse einen Kommentar »

Meister des Scheißelkrams

So nennen wir das Sonntagskind.

Beweis anbei

6 Kommentare »

Sprachupdate Sonntagskind​ Mai 2017

Ich bemängelte ja neulich noch die fehlende Sprache des Sonntagskind​es.

Und als er hätte er das hier gelesen tut sich plötzlich was.

Daher werde ich nun hier seine Sprachfähigkeiten dokumentieren (wozu hat man sonst einen Blog).

  • Mama – Mama
  • Papa – Papa
  • Ape – Opi
  • Tetta – Schwester
  • Nenna – Name der Schwester
  • Puppa – Puppi
  • Bai – Ball
  • Alle – alle/leer
  • Da – da
  • A! – ja
  • Nei – Nein
  • Mnammnam – mnjam mnjam
  • ssss – heiß
  • Dudeu – Flugzeug
9 Kommentare »

18 Monate Sonntagskind

Die monatlichen Updates habe ich ja nach dem ersten Geburtstag eingestellt, daher jetzt erst nach einem halben Jahr mal wieder ein Update!

Was in der Zeit passiert ist:

Wir waren zusammen auf dem Körnerstraßen Weihnachtsmarkt mit guten Freunden. Es ist wie immer mit dir. Sobald man unterwegs ist und es was zu gucken gibt, bist du sowas von zufrieden.

Du warst mit Mama ein Wochenende alleine, weil Papa und die Große in Zürich waren. Mama hat dich dann aber auch noch ausquartiert und hat sich einen Saunatag gegönnt.

Dann war Weihnachten und wir waren alle bei uns, wie schon letztes Jahr.  Das war wirklich nett. Du und deine fast gleich alte Cousine haben wunderbar mit den Klößen herumgematscht, mal sehen, ob die Tischdecke nächstes Jahr so ganz fleckenfrei ist. Nach Weihnachten sind wir dann mit der besten Freundin von Mama, derem Verlobten und der kleinen L. (neuerdings Mamas Patenkind) nach Zeeland aufgebrochen und haben eine Woche in einem Landalparl verbracht. Leider bist du richtig richtig krank geworden und hattest 3 Tage 40 Grad Fieber und vermutlich geschwollene Mandeln. Gut, dass Mama noch stillt. Denn was anderes hast du nicht gegessen.

Der Januar war relativ ereignislos. Es stand ein vom Elternbeirat organisiertes Wintergrillen an, bei dem du mal weider fröhlich herumgestrapst bist. Du bist von der Babyschale in den Reboarder umgezogen und seitdem ist das Autofahren auch deutlich entspannter geworden, weshalb wir nun häufiger Ausflüge gemacht haben, in den Schnee nach Eckenhagen zum Beispiel.

Im Feburar bist du nachts abgestillt worden, weil du inzwischen fast nur noch dauernuckeln wolltest. Zu deinem Schlafverhalten aber gleich noch.

Mama hat auswärts in Aachen übernachtet und du hast sie sehr vermisst, auch ohne Stillen.

Wir haben unsere Terrasse neu pflastern lassen und die schon ausführlich genutzt.

Aueßrdem waren wir beide alleine schwimmen, als deine Schwester bei OmiOpi war. Das hat die vielleicht Spaß gemacht.

Außerdem haben wir Ostern gefeiert, aber wie schon an Weihnachten bist du krank geworden und hast prompt alle angsteckt, na bravo. Und natürlich war der Kinderarzt im Urlaub.

Klein L. wurde getauft und ihr beiden habt euch den Gottesdienst mit Heidelbeeren und Hirsebällchen nett gemacht.

Papa war mit seinen Jungs auf dem jährlichen Ausflug, dieses Mal ging es nach Malaga. Aber das haben wir 3 wie schon letztes Jahr gut gerockt.

Mama und Papa haben dann ihren Geburtstag gefeiert und du dich natürlich über den Kuchen gefreut. Du bist echt soooo eine Süßschnute.

Wie du schläfst:

Tagsüber weiterhin am besten im Kinderwagen, allerdings nur noch einmal, dafür dann am besten mittags und etwas länger. Manchmal klappt das aber nciht und du machst dann noch ein Nachmittagsschläfchen. Äh ja, abends bist du dann wach. Du schaust aber auch zu gerne GNTM.

Nachts schläfst du seit dem Abstillen deutlich besser. Wenn auch nicht durch, das war wohl ein einmaliger Ausrutscher. Meistens wachst du ca. 1 Stunde/ eine halbe Stunde nach dem Einschlafen wieder auf und musst beruhigt werden.

Wir haben dir nun auch ein eigenes Zimmer mit eigenem Bettchen eingerichtet, wo du zumindest den ersten Teil der Nacht verbringen sollst. Das klappt mal besser und mal schlechter. Aber wir hatten nun schon die ein oder andere Nacht, wo du bis halb 1 von 21 Uhr an ohne Unterbrechnung darin geschlafen hast. Dann kommst du aber wieder zu mir ins große Bett und schläfst dann da weiter. Du bist halt ein Kuschelbär. Deine Schwester hat das ganze ja auch 4 Jahre lang durchgezogen, vermutlich braucht ihr das einfach. Papa wandert dann meistens ins Gästezimmer aus, weil ihr beide dann besser schlaft. Irgendwie haltet ihr 2 euch sonst gegenseitig wach.

Was du kannst:
Seit Mitte Februar läufst du völlig frei und seitdem gibt es kein Halten mehr. Auch klettern ist angesagt. Du stehst auch gerne dann auf dem Couchtisch herum und strahlst wie eine 1.000 Watt Birne (falls du das mal liest, mein Sohn, das war eine sehr sehr helle, sehr sehr warme LED) .

Neuerdings tanzt du auch, gerade wenn deine Schwester ihre Tänze vorführt. Neulich haben wir mal Ska angemacht und Mama hat mit euch getanzt, wie du herumgezappelt hast, ach herrlich. Überhaupt bist du einfach ein Spaßmacher. Schlafendstellen, sich die Augen zu halten und danach „daaa“ rufen und Unfug machen. Du bist ein witziger Kerl.

Mit deiner Schwester herrscht im Moment fast nur Liebe. 

Du bist zwar sehr eifersüchtig, wenn sie was hat, aber sie teilt wirklich gerne und wir achten drauf, dass sie nicht zu kurz kommt. Eine Zeit lang musste sie dich immer hochheben oder festhalten, das mochtest du gar nicht, aber das haben wir in den Griff gekriegt. Und mittlerweile ist es einfach 2 von euch zu bespaßen als einen alleine. Ihr spielt schon richtig toll miteinander und die Schwesti ist total stolz, wenn sie mit dir alleine irgendwo sein darf (in ihrem zimmer zum Beispiel). Als deine Schwester neulich bei OmaOpa geschlafen hat, bist du ganz aufgeregt herumgerannt, hast überall gesucht und immer „Tetta Tetta“ gerufen. Wir sind uns nicht sicher, ob du damit Schwester oder ihren Namen meinst, aber sie meinst du, das ist klar.


Da sind wir auch schon bei deiner Schwachstelle. Der Sprache. Außer „bumm“ und „da“ kannst du noch nicht so viel. Tetta neuerdings und du sagst auch öfter „Bwabwa“ oder „Maamamama“ und meinst damit aber Papa und mich und noch tausend andere Sachen. „Hajooo“ soll wohl hallo heißen. „mnammnam“ wohl hamham. Tiergeräusche machst du gerne, wobei fast alles „wawawawaaaa“ macht oder „baaaah“. So auch der Schal auf der Taufe neulich.  Ansonsten schlawinerst du dich mit Gesten und Kreischen durch. Vielleicht ist es auch unfair, das hier zu monieren, weil deine Schwester einfach extrem früh extrem weit war sprachlich.

Deine Maße:
Im März bei der Impfung hattest du 8.300 gr. Bei der Größe würde ich auf an die 80 cm tippen. Bei der U im Dezember hattest du 71,5 cm und 7.400 gr.

Und was ist mit der Mama?
Ich bin so mittelsportlich im Moment und versuche immer mal wieder die 2 Weihnachtskilos abzulegen.Kurz danach sind sie wieder da, Osterschoki sei Dank. Ach naja, so ist das halt.

Ansonsten laufen beide Sportkurse fantastisch und ich mache so 1-2x die Woche noch was anderes. Zusätzlich zum Radfahren, wenn das Wetter wieder schöner ist. Neuerdings gehe ich wieder mal joggen, wobei mich die Große mit dem Rad begleitet. Das ist total schön.

Stolz bin ich, dass ich das Babyalbum des Kleinen jetzt fertig gemacht habe. Da war dieser Blog echt hilfreich.

12 Kommentare »

Das Sonntagskind führt seinen Hund aus…

Ja, das ist ein Stabmixer…

6 Kommentare »

Vom Abstillen und Durchschlafen

Ich habe ja schon in den Monatsupdates anklingen lassen, dass das Sonntagskind ein schlechter Schläfer ist.

Zuletzt war es so, dass ich ihn nachts 4-7x stillen musste. Anders ließ er sich nicht beruhigen. Es klingt schlimmer, als es war, weil ich öfters dabei weitergeschlafen habe.

Habt ihr eben die Vergangenheitsform gelesen? 

Es ging nicht mehr so weiter, ich fühlte mich immer immer immer müder. Energie abends war nicht mehr vorhanden.

Also habe ich beschlossen, dass es reicht. Schreien lassen und febern lehnen wir ab. Ich hatte aber Mal vom Abstillen nach Gordon gelesen. Also haben wir es nach einer besonders schlimmen Nacht angegangen. 
Mein Mann ist auf den Dachboden ins Gästezimmer gezogen.

Nacht 1-3 waren Horror. Echt. Das Sonntagskind war sooo wütend. Er hat nach mir geschlagen und gebrüllt wie sonst was. Geweint hat er nicht. Er war sauer!

Mir graute vor Nacht 4-7, wo nicht mehr gestillt wird. Und dann wurde es gar nicht so arg. Gegen 04 Uhr hat er eine längere Brüllphase, aber um 01 in etwa reicht kurz Shshshshhhhh machen und er schläft sofort weiter.

Und dann heute Nacht das:


Wir machen es jetzt so:

Abends wird er in den Schlaf gestillt. 

Wenn er dann aufwacht, wird nicht mehr gestillt nachts.

Ab 05 Uhr wird wieder gestillt, allerdings darf er dabei nicht mehr einschlafen. Meistens ist es jetzt aber eh gegen 06 Uhr und dann ist er eh wach.

9 Kommentare »

Sitzt der da, ich komm da gar nicht drüber*

* Für Leute, die nicht Mord mit Aussicht geschaut haben, nicht lustig. (Und ja, das ist das Töpfchen der Schwester, das im Moment heiß begehrt ist und das Wohnzimmer meiner Eltern)

3 Kommentare »

1 Jahr Sonntagskind

Mein lieber Schatz, vor einem Jahr haben wir dich an einem Sonntag in unserer Familie aufgenommen. Es war ein anstrengendes Jahr, ein turbolentes Jahr, ein spannendes Jahr, ein schönes Jahr. Ich freue mich, dass wir dich in diesem Jahr begleiten durften und freue mich, dich auch weiter begleiten zu dürfen. Wenn es dann noch etwas langsamer ginge, das wäre fein!

Was in der Zeit passiert ist:
Mama war mal wieder auf einer Faszienfortbildung und du warst mit Papa und Schwesti bei OmaOpa und warst den ganzen Tag super friedlich.

Wir hatten ein halb langes Wochenende, bei dem sich deine Schwesti eine Bindehautentzündung eingefangen hat und wir den Notdienst aufsuchen mussten. Netterweise hatte unser Kinderarzt Notdienst.

Dann ist deine Schwesti richtig richtig krank geworden, Mandelentzündung mit Fieber über 40 Grad, 5 Tage lang. Da bist du von der Aufnerksamkeit her leider echt zu kurz gekommen.

Dann hatte die Schwesti Geburtstag und wir haben vom Fenster aus den Sankt Martinszug geschaut.

Wir hatten eine U-Untersuchung für euch beide und mussten deine Impfung verschieben. Und dann bist du auch noch krank geworden mit Fieber und schlim Gerotze.

Du warst bei Schwestis Kindergeburtstag dabei und hast folgende kulinarische Highlights zu dir genommen:
Kuchen, Chips, Apfelschorle, Pizza. Gesunde Ernährung können wir!

Du hast das erste Mal auswärts übernachtet. Dabei hast du 2 Flaschen Milch weggetrunken und Mama musste abpumpen. Aber dieses Treffen war es durchaus wert, Sushi Galore!

Dann waren wir nochmal bei Opa M. und Kinderturnen mit der Schwesti. Und dann war der Monat wieder um.

Wie du schläfst:
Tagsüber am besten im Kinderwagen. Das stand hier schon letzten Monat, stimmt aber weiterhin.
Du hast abends jetzt ab und an tatsächlich mal 2 Stunden am Stück geschlafen, woah. Mehr ist aber nicht drin. Wir wollen dir jetzt mal tagsüber ein warmes Fläschchen anbieten, falls es tatsächlich Durst ist, der dich nicht besser schlafen lässt. Ich glaube es aber fast nicht.

Was du kannst:
„Da, da, da“ und dabei auf Sachen zeigen.
Du winkst ganz entzückend und machst das Fähnchen auf dem Turme.
Deine Schwester ist ja 1 Tag vor ihrem 1. Geburtstag gelaufen. So eilig scheinst du es aber noch nicht zu haben. Motorisch ist nicht so viel passiert. Wobei, deine Feinmotorik scheint dir am Herzen zu legen.. Du stopfst Sachen hinter Schubladen, schmeißt sie durch das Babygitter und versuchst dich auch schon an Einsortierspielen.

Pinzettengriff klappt auch super.

Deine Maße:
Letzten Monat hab ich geraten: „7.500 gr. ca und etwa 74 cm“ Die U brachte ans Licht: 7.400 gr. und 71 cm. Damit bist du viel zu leicht, aber andererseits bist du ja fit und gesund, von daher passt das schon.

Und was ist mit der Mama?
Ich leide etwas vor mich hin, weil das Jahr so verflucht schnell vorbeiging. Warum kann das bei Babys nicht langsamer gehen? Ach, Mensch. Vermutlich ist das nächtliche Stillen daher auch für mich noch etwas Festhalten. Als mein Mann neulich überlegte, ob wir ihn nicht Abstillen sollen, bin ich total patzig geworden. Ich beschwere mich daher jetzt auch nicht mehr über schlechte Nächte, denn das würde mir defintiv fehlen. 1 Jahr, ich bin immer noch fassungslos!

18 Kommentare »

11 Monate Sonntagskind

Mein kleiner Kerl, meine Teufelsbeere, jetzt sind es schon 11 Monate, bald bist du ein Jahr alt, wie konnte das so schnell gehen?

Was in der Zeit passiert ist:
Wir waren bei Opa M., der Geburtstag hatte und du durftest etwas Kuchen naschen, ganz große Kuchenliebe bei dir. Wir waren sehr lange da und du bist fröhlich herumgekrabbelt und hattest lange Spaß.

Wir waren bei der Meningokokkenimpfung, bei der deine Schwester etwas den Aufstand probte. Du dagegen hast erst mit der Spritze geweint. Deine Schwester hat die Spritze vor lauter Draaaaaama, Baby überhaupt nicht mitbekommen.

Die Schwesti hat bei OmiOpi geschlafen und wir waren am nächsten Morgen bei der Grippeimpfung und du hast viel geguckt in der großen großen Stadt.

img-20161001-wa0007

Köbogen Rückseite

Außerdem waren wir bei Ikea, du liebst die vegetarischen Köttbullar.

img_20160930_182452

Wir waren bei den Bergheimer Freunden und du hast da ordentlich das Wohnzimmer aufgemischt. Die Freunde waren entsetzt, wieviel Arbeit ein Baby ist. Klar, die 4 Jährigen waren easy und haben brav oben stundenlang gespielt.

Da Babyschwimmen wegen Tag der deutschen Einheit ausfiel, waren wir mit Mamas bester Freundin (inkl. nicht mehr Freund sondern Verlobtem B. und Baby L. ) alle zusammen schwimmen und haben danach bei uns gegrillt. Das war ein richtig richtig toller Tag.

Die Hebamme hat uns mit einer Flasche Wein besucht und wir haben ewig geschnackt. Dafür hat Mama dich am nächsten Morgen mit dickem Kopf beim Hauselfen in der Trage gegen den Türrahmen gedozt. Aua, don’t drink and houseelf.

Opa hatte Geburtstag und wir haben den Tag da verbracht. Mittlerweile bist du da auch sehr vertraut und fremdelst gar nicht.

Du warst mit Mama und Schwesti beim örtlichen Bioladen und hast die ganze Zeit im Kinderwagen geschlafen, ich konnte tatsächlich einfach in der Sonne sitzen und Kaffee trinken, hurra.


Wir waren Geburtstagseinladungen für die Große verteilen und dann mit deren bester Freundin auf dem Spielplatz. Du hast stundenlang im Sand herumgepröddelt und dich überall hochgezogen und warst nachher fertig wie ein Schnitzel.

Außerdem warst du nun öfter mit OmiOpi und Schwesti unterwegs, Ikea, Einkaufscenter und Roermond.

Wie du schläfst:
Tagsüber am besten im Kinderwagen.

img-20161014-wa0002

Sogar die Omi fotografiert nur noch Bloggeeignet.

Dann auch gerne mal eine Stunde. Trage ist gar nicht mehr angesagt. Abends versuchen wir dich jetzt im Babybett zum Schlafen zu kriegen und immerhin ca. 1 h ist dann auch Ruhe. Es musste aber die Gitterseite abmontiert sein, damit ich mich zumn Stillen dazu legen kann. Ich dachte ja, vielleicht brauchst du abends mehr Ruhe, aber auch dann ist nach 1 h etwa Schluss. Und nachts dann eben alle paar Stunden Stillen. Gääähn….

Was du kannst:
Mehr und mehr frei stehen, das machst du auch sehr lässig. Du ziehst dich an unseren Händen hoch und tapst dann auch ein paar Schritte los. Ich denke, bald wirst du die Welt nur noch auf den Füßchen erkunden.
Ansonsten ist Lautverdoppelung angesagt. Und du liebst es, wenn ich dir was verbiete, dann schüttelst du dein Köpfchen und machst direkt weiter. Dabei grinst du wie ein Honigkuchenpferd.

Dich mit der Schwesti anlegen. Jetzt, wo du so mobil bist, greifst du auch ihre Sachen. Normalerweise kommt sie sich nur beschweren, aber zuletzt hat sie sich anders gewehrt, armer Kerl.

img_20161016_135335

Arme gebissene Patschepfote

Deine Maße:
7.500 gr. ca und etwa74 cm, würde ich tippen. Bald ist ja U, dann wissen wir mehr.

Und was ist mit der Mama?
Das Faszientraining lief mega gut an, bis ich mich Mittwochs mit dem Rad auf die Nase gelegt habe und dann erstmal ausgefallen bin. Aua, aua, autschn. Deine Schwester ist beeindruckt, die steht ja sehr auf Verletzungen und zeigt gerne allen ihr Aua.

8 Kommentare »