Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Be still my beating heart

Achtung, Geschwisterplüsch!

Advertisements
2 Kommentare »

Kindermund

Diesmal hat es wieder mich erwischt.

Wir sitzen in der Badewanne.

Die Große schaut mich an und sagt:

Warum hängen deine Brüste da so runter. Die sind wahrscheinlich müde. 

Gut erhaltene 4 Jährige abzugeben, kaum Gebrauchsspuren. U TÜV noch bis November.

9 Kommentare »

12 von 12 im März

Es ist mal wieder der 12. Caro von Draußen nur Kännchen sammelt hier unsere 12 Bilder des Tages.

Mein Tag fängt um 06:30 Uhr an. Das Sonntagskind ist wach und will auch direkt loslegen.

Ich ziehe ihn erstmal an und dann fahren wir los zum Bäcker. Die Sonne geht dabei über unserer Straße auf.

Als ich zurück komme, ist die Große auch wach und hat friedlich alleine in ihrem Zimmer gespielt. Meinen Mann hat sie schlafen lassen. Wir belassen ihn im Bett und frühstücke​n schonmal.

Danach darf die Große etwas schauen und dann spielen die Mäuse miteinander.

Im Anschluss bringe ich meinen Eltern ein Auto (wir machen Carsharing) und fahre mit dem Rad zurück.

Dann backe ich Baguettes für das Grillen.

Der Kleine isst ein paar Nudeln von gestern.


Dann kommen mein Vater und meine Halbschwester mit Hund vorbei. Wir gehen erst spazieren und auf den Spielplatz und dann zu meinem Bruder ins Nachbarhaus zum Grillen. Mein Handy habe ich nicht dabei, ich habe leider kein Foto für euch.

Dann basteln die Große und ich noch etwas, während mein Mann den Kleinen ins Bett bringt.



Dann machen wir die Große fertig und zum Einschlafen hören wir das hier.


Jetzt hoffe ich auf einen ruhigen Abend…

2 Kommentare »

Das Sonntagskind führt seinen Hund aus…

Ja, das ist ein Stabmixer…

6 Kommentare »

Kindermund – Vorvorschulkindversion

„Mama, ich kann ja schon meinen Namen schreiben.“ „Äh ja.“ „Und in der Schule lernt man auch schreiben, oder?“ „Ja, unter anderem!“ „Na prima, dann muss ich da ja gar nicht mehr hin!“

 

(sind bestimmt die Gene meines Mannes)

6 Kommentare »

WMDEDGT 03/17

Es ist wie immer am 05. eines Monats: was machst du eigentlich den ganzen Tag? Oder wie Frau Brüllen schrieb, der Freundeskreis Tagebuchbloggen.

Der Morgen fängt nach einer durchwachsenen Nacht früh an… Heute darf mein Mann ausschlafen. Der kriegt folgerichtig auch nicht mit, dass die Windel des Kleinen ausgelaufen ist. Also erstmal Wickelstopp.
Dann wird aufgestanden.
Ich parke die Große vor Trotro (Folter für Erwachsene!!!) und schnappe mir den Kleinen, um zum Bäcker zu fahren, natürlich noch in Joggingbux.
Im Anschluss decken wir alle zusammen den Tisch und Frühstücken. Mein Mann wird dann auch wach. Wir beschließen zum Schwimmen zu fahren.
Also alles zusammen packen und los. Unser eigentliches Ziel ist total überfüllt (dabei dachte ich, schönes Wetter und Recht früh am Vormittag wären eine gute Idee). Also fahren wir weiter, während das Sonntagskind sein Vormittagsschläfchen hält.

Dann plantschen wir herum und haben das Glück bei einem Meerjungfrauen Geburtstag zusehen zu können. Die Große traut sich zum ersten Mal auf eine große Röhrenrutsche, wenn auch auf meinem Schoß. Außerdem kann ich in der TextilSauna einen Aufguss mitnehme, während mein Mann mit den Kindern „snackt“


Auf dem Rückweg schläft die Große ein und pennt erstmal eine Stunde.


Erstaunlicherweise wacht sie nicht total mies gelaunt auf. Wir setzen zusammen den Brotteig für die kommende Woche an (ein Frühstücksbrot nach Ikors). Im Anschluss schauen wir erstmal Winnie Pooh, den Film. Der ist echt nett gemacht. Mittendrin wird das Sonntagskind müde und ich lege ihn hin. Das Wetter wird schlechter und wir kuscheln zu dritt auf dem Sofa. Dann wird auch das Sonntagskind wieder wach.

Dann koche ich (Nudeln mit von meiner Tante gesammelten Braunkappen) und wir essen.

Weil die Große gut gegessen hat und Sonntag ist, gibt es Eis zum Nachtisch (Half Baked von Ben and Jerrys für mich). Das Sonntagskind ekelt sich vor der Temperatur und spuckt das Eis wieder aus.

Dann machen wir einen Regenspaziergang. Dabei stapft der Kleine total begeistert durch die Pfützen. Leider ist der Rückweg Dank Wind Recht eisig und mein Gummistiefel ist undicht.

Wir mummeln uns in trockene Sachen ein und tanzen noch etwas zu Elsa. Die Große möchte noch lackierte Nägel haben.

Der Kleine wird ins Bett gebracht und nun warte ich, dass auch die Große einschläft, was Dank Mittagsschlaf wohl noch etwas dauert.

Dann werde ich eine Scheibe Brot probieren (ich frühstücke unter der Woche nicht und abends essen wir warm) und dann auch zum Prasseln des Regens früh ins Bett.

4 Kommentare »

Schlafposition

Das Sonntagskind ist auf dem Sofa eingeschlafen…. Gemütlich kann das nicht sein….

6 Kommentare »

versatile blogger award und liebster Award

Frieda (unbedingt hier klicken) hat mich für den Versatile Blogger Award nominiert und Frau Düse (auch hier klicken, wenn noch nicht geschehen) hat mich für den liebsten Awars nominiert.

Tausend Dank nochmal, ihr 2.

Auch wenn ich es wohl nicht schaffe, 15 völlig neue Blogger zu nominieren, die ihr noch nicht durchhattet. Sucht euch raus, was ihr wollt 🙂

Zunächst zum versatile blogger awardversitle-blogger-bw

Die Regeln sind simpel:

  • Danke der Person, die dich nominiert hat.
  • Wähle 15 Blogger aus, um sie deinerseits für den Versatile Blogger Award zu nominieren.
  • Erzähle 7 Dinge über dich

Punkt 2 klappt nicht ganz, fürchte ich, Punkt 1 habe ich, bleibt noch 7 Fakten über mich.

1.
Ich habe schon im Kindergartenalter erzählt, dass ich Anwältin werden will. Nix mit Feuerwehrmann oder Prinzessin.

2.
Ich war früher ziemlich unsportlich und habe in meiner Teeniezeit außer Reiten so gut wie keinen Sport gemacht. Dann bin ich mal zum Unisport gegangen, dann ins Fitnessstudio, dann in den Sportverein und irgendwie bin ich dann zu meiner Trainerlizenz gekommen und gebe nun Kurse. Abgefahren, oder?

3.
Ich bin Rechthaberin. Und kann Fehler super schlecht zugeben. Mein Mann ist gerne mein Blitzableiter und der häufigste von mir gesagte Satz ist „hab ich doch gesagt“. Das klingt furchtbar unsympathisch jetzt, oder? Schnell einen neuen Fakt raushauen, der das ganze besser macht.

4.
Obwohl ich immer super gut und fleißig in der Schule war, war ich nicht unbeliebt, weil ich immer beim Lernen geholfen habe oder meine Hausaufgaben zum Abschreiben bereit gestellt habe.

5.
Ich bin mal mit einem Pferd zur Kneipe geritten (Ich habe in den Sommerferien auf einem Reiterhof gejobbt und wir hatten keinen Führerschein, was liegt also näher)

6.
Oh, dazu passt folgende Story: ich habe mit 16 den Traktorführerschein gemacht, weil mein (Lehrer!) Vater einen Traktor hat. Damit bin ich dann mit einer Freundin ins Kino gefahren, für den Mc Drive war der Trecker zu groß.

7.
Ich war lange Jahre Vegetarierin, dann aß ich Fisch und dann kam die Schwangerschaft und knusperiger Speck meines Mannes und sein Ausruf: „Kathi, waren das nicht eben 5 Scheiben Speck?“. Seitdem esse ich wieder Fleisch, allerdings nur Biofleisch.

Und dann war da noch der liebste Award von Frau Düse. Auch hier gibt es Regeln. Und wie ihr ja oben gelernt hat, steh ich auf Regeln .

Also:
1. Bedanke dich bei der Person, die dich nominiert hat.  Chäääck!
2. Beantworte die 10 Fragen. Chäääck!
3. Überlege dir 10 neue Fragen. Chäääck!
4. Und nominiere neue Leute für den Liebsten Award. Chäääck!
5. Informiere die nominierten Blogger! Chäääck!
6. Füge die Grafik für den Liebsten Award ein! Chäääck!
7. Vergiss nicht die Regeln des Liebsten Awards einzufügen! Chäääck!

Hier kommen Düses Fragen:
1) Verrate mir doch Dein Lieblingszitat
Ich glaube das ist von Khalil Gibran „Da werden Hände sein, die dich tragen und Arme, in denen du sicher bist und Menschen, die dir ohne Fragen zeigen, dass du willkommen bist„. Steht auch auf der Geburtsanzeige vom Sonntagskind.

2) Welches Lied verbindest Du mit Deiner Jugend? Warum?
Was ist denn Jugend???? In der Teenagerzeit ist es wohl „Romeo and Juliet“ von Dire Straits. Teenagerliebe und so. Hach, da werde ich gleich sentimental.

3) Wenn Du eine Henkersmahlzeit wählen müsstest, was wäre es?
Ich glaube Raclette, wobei am wichtigsten Glasnudeln mit Raclettekäse und dazu Cocktailsoße wäre.

4) Wenn Du wählen könntest: Dein Traumhaus in einer furchtbaren, heruntergekommenen Gegend, oder eine super Gegend und dafür ein Haus, dass Dir nicht gefällt – wo würdest Du Leben wollen und warum?
Hast du unser Haus gesehen? Also von außen ist es eher nicht so schön, aber ich mag die Gegend total und von innen liebe ich unser Haus eh. Andererseits mich innen in den eigenen vier Wänden nicht wohlfühlen, das ginge auch nicht. Daher dann wohl das Traumhaus in der runtergerockten Gegend.

5) Welche war die bisher schwerste Entscheidung in Deinem Leben?
Boah. Jetzt habe ich lange drüber nachgedacht. Ich glaube, meinen Eltern von einer Episode aus meinem Leben zu erzählen, mit der man nicht hausieren geht. Das klingt kryptisch, aber da muss ich mal in Ruhe drüber bloggen, glaube ich.

6) Stell Dir vor, Du hättest 1 Jahr lang Urlaub bei vollem Einkommen. Was würdest Du tun?
Das wäre traumhaft. Ich würde wohl einige wohldosierte längere Urlaube einstreuen (Neuseeland, die Berge im Winter, Zeeland) und ansonsten wohl zu Hause bleiben und ab und an mal bei der Abreit vorbeischauen.

7) Nenne eine Sache, die Du in Deinem Leben bereust.
Dass ich es mit der Jugendliebe damals (siehe Punkt 1) nie wirklich probiert habe. Das wäre so das einzige „woulda, shoulda, coulda“ würde ich sagen. Und das war damals Länderübergreifend und mit Schüler/Studentenbuget einfach nicht drin.

8) Was ist der Unterschied zwischen gutem, perfekten und exzellentem Service für Dich?
(Diese Frage wurde mir vor gefühlten 7000 Jahren in einem Vorstellungsgespräch gestellt und hat mich bis heute nicht losgelassen 🙈)
Na super, ich weiß schon, warum ich mich Selbständig gemacht habe. Ich kann das erhlich nicht sagen. Ich kann nur sagen, dass ich mich in so snobbischen Läden oft nicht wohl fühle. Ja, ich verdiene gut und könnte mir vermutlich Designerklamotten leisten, ich mag aber Jeans und Chucks viel lieber. Und trage auch gepiercte Ohren (also die Ohren sind eh da). Dementsprechend werde ich da oft kritisch gemustert und das fühlt sich doof an.

9) Dein Lieblingsbuch
A prayer for Owen Meany. Ich glaube, ich habe selten so viel geweint und gelacht bei einem Buch.

10) Was magst Du besonders an Dir?
Ich glaube, meine Zähne. Also insgesamt mag ich mich eh ziemlich gerne. Aber meine Zähne sind dank der KFO echt schön.

Und hier kommen meine 10 Fragen, an die, die sie wollen.
1) Gibt es ein Lied, dass dich mit jemandem (deinem Mann/deiner besten Freundin) verbindet. Welches ist es und warum?
2) Was war dein erstes Konzert?
3) Meer oder Berge?
4) Was würdest du tun, wenn du einen Tag lang unsichtbar wärst

5) Team Hund oder Team Katze? Oder Team Vogelspinne?
6) Nahtlos anschließend: hast du (irrationale) Ängste?

7) Bloggst du geplant oder spontan?
8) Wie beginnt dein Tag? Und hat sich das verändert, wenn du Kinder hast?
9) Weiß dein Partner/deine Partnerin von deinem Blog und liest er/sie mit?
10) Was war in der Schule dein Lieblingsfach?

Und nun fast also nicht so ganz 15 Blogger (ich habe euch Bescheid gesagt, sofern ihr nicht auf geschützt umgestellt habt):
Frau Einspluseins https://einspluseinsgleichnull.wordpress.com/
Kat von https://wirdgutesjahr.wordpress.com/
Prinii von https://kommbaldzuuns.wordpress.com/
Mama I und Mama J von https://mamaimamaj.wordpress.com/
Caro von https://storchenfrau.wordpress.com/
Kriksi von https://siesindjanochjung.wordpress.com/
Die liebe Einstrich von https://einstrichphobie.wordpress.com/
Frau Babyzauber von https://babyzauberblog.wordpress.com/
Frau Storchensuche https://storchensuche.wordpress.com/
Sabrina von https://beautiful4lifeblog.wordpress.com/
Frauchen von https://heissefuesse.wordpress.com/
Luis von https://lukonblog.wordpress.com/
Kaya von https://pcoundcogegensupakaya.wordpress.com/
Nenu von https://deranfangistdunkel.wordpress.com/

5 Kommentare »