Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Buchrezension: SchMIKAlings Reise

Heute mal zu etwas ganz anderem, einer Rezension eines Buches. Es geht um das Buch Schmikalingsreise: Mikas Weg in den Himmel und darüber hinaus.

Geschrieben hat das Buch Ricarda. Es erzählt (leider autobiographisch) die Geschichte ihres Sohnes Mika, der 2015 an einem Hirntumor erkrankte und mit nicht einmal 6 Monaten verstarb.

Ricarda hatte einen Blog gestartet, um den traumatischen Verlust zu verarbeiten. Aus diesen Blogposts ist das Buch entstanden.

Wie ihr an das Buch kommt, steht hier. Ich habe es mir einfach auf den Kindle geladen. Wenn man Ricardas Blog noch nicht kennt, würde ich wohl auf das echte Buch mit Farbfotos zurückgreifen. Die Erlöse, die an Ricarda ausgezahlt werden, kommen zu 80 % dem von ihr gegründeten SchMIKAling e.V. zu Gute.

Erzählt wird nicht nur von Mikas Leben, seiner Krankheit und seinem Sterben, erzählt wird auch von der Zeit danach. Wie Ricarda und ihr Mann weiter machen, wie sie mit ihrer Trauer umgehen und Mika ein Denkmal setzen.

Ich hatte Ricardas Blog schon vorher fast vollständig gelesen und trotzdem musste ich das Buch in einem Rutsch durchlesen und die Tränen sind nur so geflossen. Zumal ich fand, dass mein Sonntagskind Mika als Kleinstbaby so unheimlich ähnlich sah. Der Gedanke an Mikas Schicksal hat mich fest gepackt und nicht losgelassen. Ich bin voller Bewunderung, wie stark Ricarda ist und wie sie mit dem Schicksal umgeht. Sie berichtet herzerweichend, aber ohne Pathos von Mikas Weg und von ihrem Weg nach Mikas Tod. Das ist mitunter natürlich nicht einfach zu lesen, eine heitere Lektüre bekommt ihr hier verständlicherweise nicht. Ihr bekommt Mikas Geschichte, ehrlich und ungeschönt. Auch gibt sie „Tipps“, wie man mit verwaisten Eltern umgehen sollte.

Liebe Ricarda, danke für deine Offenheit und alles Gute, sowohl mit dem Folgewunder, als auch mit Schmikaling e.V.

 

9 Kommentare »

9 Monate Sonntagskind

Ach mein kleiner Spatz, nun bist du schon solange draußen bei uns wie im Bauch.Ein  3/4 Jahr, wo ist das bitte hin?

Was in der Zeit passiert ist:

Du hattest die erste Meningokokken B Impfung. Huiuihui, die Tage danach waren kein Spaß. Aber der Arzt hatte uns da schon vorgewarnt.

Wir waren mit der Schwesti (Selbstbetitelung) und Mamas Freundin A. nebst Sohn im Tierpark. Die beiden (also Schwesti und der mittelgroße H.) haben stundelang Meerschweinchen gefüttert. Anschließend gab es ein Obstgläschen für dich, kurz danach hab ich im Wechsel dich, deine Schwester und H. gefüttert, wie die Vogelküken reihum mit aufgesperrten Schnäbelchen.

Dann waren wir 2 mal wieder bei Mamas bester Freundin und Baby L., das ist total schön auch mal nur Zeit mit dir zu verbringen. Wenn du jetzt aufhören würdest, zu Baby L. zu krabbeln, um in deren Augen zu greifen, wäre es noch entspannter.

Außerdem waren Freunde aus Aachen zu Besuch, wir haben schön gegrillt und du hast fein im Garten gesessen.

Dann kamen ein paar nicht so schöne Tage, du hattest Fieber und Halsentzündung und warst durchgängig nörgelig und nicht ablegbar. Wir waren sogar mit dir beim Arzt.

Onkel C. war mal wieder aus München und wir waren zusammen am Biergarten an der Skihalle. Du warst so beschäftigt und begeistert, dass du 5 h lang nicht trinken wolltest. Mamas Brüste sind beinahe geplatzt. Irgendwann haben wir uns in eine ruhige Ecke verzogen und du hast endlich getrunken. Puuuh.

Außerdem waren wir mit Omi und Schwesti beim örtlichen Biohof, du hast Trauben (natürlich geschält und halbiert) wie ein kleiner Hund erbettetlt. Und außerdem ewig im Sand gesessen und ganz begeistert deine Hände darin gewühlt. (und ihn gegessen, naja).
Außerdem waren wir bei Freunden von Papa auf einem 70. (30+40). Du hast fröhlich herum gesessen, mit einer Rassel auf den Boden gehauen und bist überall herum gekrabbelt. Die Schwester ist mit der großen Tochter wie wild durch die Gegend gelaufen, es gab Buffet vom Thai, das war ein großes Fest. Leider magst du Fahrten im dunklen zurück nicht so und hast geheult wie sonstwas. Kurz Ruhe brachte es, wenn ich es klappert die Mühle am rauschenden Bach gesungen habe. Oft… sehr oft…. dann habe ich aufgehört und du fingst das Geheule wieder an.

Wie du schläfst:
Irgendwie nicht viel besser, nachts kommst du alle 2-3 h, aber tagsüber sind mehr als 30 Minuten selten. dafür klappt es in der Nonomo wieder besser. Am allerliebsten schläfst du aber an der Brust.

Was du kannst:
Frei sitzen, krabbeln, Bärenstand, hochziehen zum Knien und seit gestern auch zum Stand…. auch diesmal hast du viel gelernt. Du bist furchtlos. Du kippst oft um, machst aber weiter. Da war deine Schwester anders, vorsichtiger…

Mittlerweile hast du 4 Zähnchen, 2 oben und 2 unten. Damit kannst du prima abbeißen. Auch Brei geht besser. Trotzdem stillen wir noch viel. Wie meine Schwägerin sagt: waaaas, immer noch?

Deine Maße:
Same procedure as last month: 74er Größe und Windelgröße 3. Laut Waage beim KiA: 6.870 gr. Wir sehen die 7 kg, du immer noch Fliegenbaby!

Und was ist mit der Mama?
Ich war tatsächlich auch in den Sommerferien fleißig und habe alle 2 Wochen meine Damen um mich gescharrt, um am Rhein zu sporteln. Das war echt spaßig, sogar Volker Pispers ist an uns vorbei spaziert und hat den Daumen gereckt (echt jetzt, kein Spaß!). Außerdem haben wir das Thema Verhütung voran getrieben und ich bin jetzt Besitzer einer Kupferkette. Das Legen war wirklich harmlos und jetzt haben wir erstmal 5 Jahre Ruhe!

Ach ja, ich habe meinen Nagellack neu sortiert.

7 Kommentare »

Kindermund (diesmal erwischt es die Erzieherin)

„​Weißt du. Heute morgen wollte ich die K. nicht anschauen, weil sie anders aussah!“ 😂 (die Erzieherin ist sonst immer stark geschminkt und kam heute morgen ungeschminkt kurz vor knapp in die Gruppe gehetzt)

6 Kommentare »

#12 von 12 – August 2016

Immer am 12. eines Monats sammelt Caro unsere 12 Fotos des Tages.

Wie bei wmdedgt habe ich es oft verpeilt. Heute habe ich aber dran gedacht, yay!

Der Tag beginnt wie so oft mit Kaffee:


Aber heute geht es nicht ins Büro und den Kindergarten. Der Kleine kämpft schon seit Dienstag mit Fieber, jetzt hat die Große auch Erkältung und Fieber, sie bleibt daher daheim.



Der Kleine nonomiert

Während dessen darf die Große Mondbär schauen.

Ich bereite das Mittagessen vor:

Die Große schläft ihr Fieber aus

Papa und Baby waren beim Arzt, Halsentzündung. Wenn es Montag nicht besser ist, muss der Kleine eine Urinprobe abgeben.


Für mich gibt es ein Bad.

Trotz Krankheit gehen alle etwas raus und die Große baut ein Karussell

Spaß im Garten

Der kleine Krabbelkönig überwindet alle Treppen und ist Schlafanzuganziehgewinner

Ich überlege schonmal, was ich Sonntag bestelle, während die Kinder schon schlafen.

1 Kommentar »

WMDEDGT 08/16

Ich habe mal wieder dran gedacht. Frau Brüllen möchte immer am 05. eines Monats wissen, was man den ganzen Tag eigentlich so macht. 
Die diversen nächtlichen Stillereien lasse ich aus.

Um 7 Uhr klingelt der Wecker. Die Große höre ich auf dem Dachboden herum rumoren. Sie hat heute Nacht zum ersten Mal bei meinem Mann oben geschlafen. Sonst wird sie nachts wach und kommt zu mir, heute mal anders.

Es folgt der übliche Morgentrott aus Duschen, Kinder anziehen, Kaffeetrinken. Heute aber deutlich entspannter, weil die Große nicht in den Kindergarten geht, weil meine Eltern einen Ausflug mit ihr machen wollen.
Im Büro angekommen warte ich bis Ruhe eingekehrt ist.


Den Vormittag verbringe ich mit Kleingedönse. Nachmittags ist mein Mann weg, weil sich eine neue Putzfrau vorstellen will. Sie kommt dann aber nicht und dann geht mein Mann ins Reisebüro um unsere Tui Villa zu buchen.

Meine Eltern kehren mit der Großen zurück und ich buche für uns passende Flüge, während neben mir gespielt wird.


 Nach einem kurzen Herzaussetzer, weil keine Vorrichtung mehr für die Kindersitze auf unserem Wunschflug zu haben ist, nehmen wir den Flug danach.

Dann schüttet es unfassbar. Ich packe den Kleinen ein, der unheimlich nörgelt.

Die Große bleibt bei meinen Eltern. Ich fahre zu Wa Yo und hole Sushi und Rahmen für uns. Der Kleine stopft sich mit Udon Nudeln voll.

Irgendwann schläft er in der Nonomo, nach dem trilliardsten  Stillen, und ich kann diesen Beitrag schreiben.

7 Kommentare »