Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Sport in der Schwangerschaft

- 19. März 2015

Vorneweg: Ich bin keine Hebamme und keine Medizinerin, sondern nur „Übungsleiterin“. Im Zweifel muss man alles individuell abklären lassen.

Da ich aber in der ersten Schwangerschaft und auch danach oft mit erstaunten Kommentaren ob meiner sportlichen Tätigkeit konfrontiert wurde, will ich mal meine Sicht der Dinge dazu darlegen (nochmal kurz den Disclaimer oben gelesen, jaaaa… danke).

Zuallererst ist immer wichtig, dass man sich gut fühlt. Wenn ich noch nie Sport gemacht habe, sollte es vielleicht nicht der Langhantelkurs mit Megageschwitze sein, wenn ich mich unwohl fühle. Dann wäre was sanfteres (Pilates oder Yoga) vielleicht eher geeignet. Auch Sportarten mit Kontaktrisiko sind meines Erachtens eher tabu.
Reiten… tja… Reiten…. ich weiß, es gibt ein Sturzrisiko und ich bin in Schwangerschaft 1 sogar einmal vom Pferd gerutscht. Meinen Mann hat das so verängstigt, dass er Reiten „untersagt“ hat. Aber wenn ich nicht wie wild durch die Gegend galoppiere  oder ein Buckelpferd habe oder so, warum nicht. Letztlich kann ich auch mit dem Fahrrad stürzen oder in der Ubahn geboxt werden. Das Risiko ist für mich nicht besonders extrem, da die Kinder in der Fruchtblase gut geschützt sind. Aber auch hier: Macht nur das, womit ihr und euer Partner euch wohl fühlt!

Ansonsten gilt bei Fitnesstraining oft die Empfehlung: vermeidet ganz extreme Erschütterungen in der Anfangszeit. Wobei, das finde ich auch wieder zu weit gehend, denn wenn ich beim Step mal einen kleinen Hüpfer einbaue passiert sicher auch nichts. Und Joggen ist ja auch erlaubt. Aber man muss es ja nicht übertreiben.

Wichtig ist dann noch, dass die gerade Bauchmuskulatur ab ca. der 20 Woche (also ab Pockenzeitraum) nicht mehr isoliert trainiert werden sollte (keine Crunches z.B.). Da geht es darum, dass sonst das Auseinanderweichen der Muskelpartien zusätzlich befeuert wird (und dann hat man später ein „Loch“ in der Bauchmuskulatur) Statische Übungen wie Plankenübungen sind aber okay, da hier die Muskellänge konstant bleibt. Schräger Bauch ist auch bis zum Ende isoliert möglich und sogar angeraten.

Für mich persönlich geht es jetzt so weiter:

Meinen Step und meinen Body&Shape Kurs behalte ich erstmal, beachte aber das oben gesagte zu den Bauchmuskeln. Wenn alles weiter gut geht, dann werde ich den Kurs Ende September einstellen. Ich muss mir das noch überlegen.
Zum Bokwa geh ich weiterhin, da achte ich aber etwas drauf, die wilden Sprünge zu reduzieren und eher zu wippen als zu hüpfen. Die Trainerin ist (als einzige neben meinem Mann und meiner Hausärztin) schon informiert.

Shred mache ich nach Lust und Zeit weiter, gehe aber als „Zückerli“ bei einigen Übungen eher in die Anitavariante. Ich will mich ja auch nicht überanstrengen und etwas „Schwangerenbonus“ muss schon sein, finde ich.

Für weitere fundierte Tipps mit wissenschaftlicher Unterstreichung empfehle ich immer die Seite der Sporthochschule Köln: http://www.dshs-koeln.de/psi/sus/ auch zu finden unter www.sportundschwangerschaft.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: